Lost Places in Thüringenneue Lost Placesverlassene Wohnhäuser

Das Haus der Mormonen

verlassenes Wohnhaus in Thüringen - Haus der Mormonen - Mansion Vetter - Lost Places Thüringen

Das Haus der Mormonen ist ein Lost Place in Thüringen. Von außen wirkte das verlassene Gebäude eher wie eine Art Ferien-Bungalow. Jedoch stellte sich im Inneren des Gebäudes heraus, dass hier mehrere Personen dauerhaft lebten. Allerdings lebten diese auf engstem Raum zusammen. Es gab zwei Wohnbereiche. Einer hiervon diente als Durchgang zur Küche. Außerdem befand sich ein großzügiges Bücherregal in diesem Raum. Es war jedoch fast ausschließlich mit Glaubensbüchern bestückt. Der Hauptwohnbereich war sehr gemütlich eingerichtet, denn auf jedem Sofa und Sessel befanden sich Schafsfelle. Im hinteren Bereich befand sich noch ein Schlafbereich mit 2 Betten. Doch es gab auch noch ein extra Schlafzimmer mit einem Doppelbett und einem Hochbett.

Der Glaubensvater

Warum dieser verlassene Ort einst die Mormonen dauerhaft beherbergte, ließ sich nicht herausfinden. Jedoch entstand der Eindruck, dass hier oft Glaubensbrüder empfangen wurden. Die männliche Person die hier einst lebte, schien in der Glaubensgemeinschaft ein sehr hohes Ansehen zu genießen, denn es befanden sich unzählige Briefe im Haus der Mormonen. In diesen konnte man herausfiltern das viele Personen zu ihm aufschauten oder sich von ihm leiten ließen. Der Hausherr erfuhr somit viel Dankbarkeit für seine Arbeit in der Glaubensgemeinde. Mormonen sehen sich als die einzig wahre Kirchengemeinschaft. Jedoch hat ihr Glaube kaum noch etwas mit dem der christlichen Kirche gemeinsam. Mormonen ist es zudem untersagt Alkohol, Kaffee oder Tee zu trinken. Auch das Rauchen ist ihnen verboten.

Kinder im Haus der Mormonen

Auch Kinder lebten einst mit im Haus, denn es befanden sich mehrere Puppen im Haus. Selbst ein Puppenwagen konnte im Wohnzimmer bestaunt werden. Allerdings ließ sich nicht herausfinden wieviel Kinder hier einst lebten. Besonders schön war das Kinderbuch „Rüssel auf Reisen“, welches auf einem Bett lag. Dieses besaßen viele Kinder der ehemaligen DDR selbst. Grundsätzlich ein sehr interessanter Lost Place. Bleibt zu hoffen, dass all die Hinterlassenschaften noch lang in dem Zustand erhalten bleiben.